Dior Homme

Herbst/Winter 2011-12 – Mit einem schwarzen Anzug beginnend, der wie ein Krankenhauskittel aussah, entstand sofort eine morbide Stimmung, die während der Show nicht weniger wurde. Die Anzüge sahen fast wie Zwangsjacken aus. Die Models hatten offene, ungekämmte Haare und bleiche Gesichter. Dies ging einher mit groben Anzügen, wie aus einem Gangsterfilm der 1940er Jahre mit klobigen Schuhen und Melonenhüten mit breiter Borte. Breite Stoffbänder waren um die Körper der Models gewickelt und die lockeren Tops zu konstruierten Hosen, runden Schultern und doppelreihigen Jacken drückten die Idee des Fließenden, die er zu vermitteln versuchte, aus. „Nach dem Sommer, der wirklich sehr fließend war, war es eine Herausforderung eine Winterkollektion zu machen, die ebenfalls fließend aussehen sollte. Selbstverständlich sind die Materialien dicker und mit mehreren Lagen.“ Die Kollektion hatte einen Anflug von Anti-Establishment, da die Models zu Anzügen Ohrringe trugen. Insgesamt war sie sehr streng.

Jemma De Blanche

Geschrieben von Jemma De Blanche

Jemma De Blanche is a fashion and lifestyle journalist with a background in marketing and copy-writing, is in awe of all things creative and loves getting lost in a good book, a beautiful picture or the creativity of new collection. Jemma handles the Fashion in Film pages and the Men's catwalk reviews.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>