Tommy Hilfiger

Geboren: Elmira, New York, USA 1952

Designer Biography Tommy Hilfiger

Photo Credit © Craig McDean Art + Commerce

In der High School verfolgte Tommy Hilfiger die Idee, Großstadtmode in die kleineren Gegenden zu bringen. Diese Idee verleitete ihn 1969 dazu, seinen ersten eigenen Shop ‘People’s Place’ zu eröffnen, in dem er Designer-Klamotten vertrieb, zu denen seine Kunden zuvor kaum Zugang gehabt hatten.

1979 zog er nach New York, um sich den Traum einer Designer-Karriere zu verwirklichen. Dort traf er auf den Geschäftsmann Mohan Murjani, der dabei war, eine Männermodenlinie herauszubringen. Murjani sah in dem unternehmerischen Hilfiger sofort einen talentierten und interessanten Aufsteiger.

Mit Murjanis Unterstützung lancierte Hilfiger schließlich dann seine erste Menswear-Kollektion 1985.

Die Kollektion präsentierte den klassischen amerikanischen Stil mit u.a. Hemden, die einen fest geknöpften Kragen hatten, und Chino-Hosen. 1987 expandierte das Unternehmen weltweit mit neuen Verkaufsstandorten in den USA, Südamerika, der Karibik, Kanada und Panama. 1989 wechselte die Leitung der Firma von Murjani zum Novel Enterprises-Unternehmen. Unter neuer Spitze expandierte das Unternehmen weiter und erschloss sich Japan als neuen Markt. Ein Jahr später wurden die erste Boys- und Mens-Neckwear, Gürtel, Lederwaren und die Linie ‘boys 8-20’ herausgebracht.

1993 kamen Mens Sportmäntel, Anzüge, Unterwäsche und Dress-Shirts zum Sortiment dazu sowie Mens-Roben, Sleepwear und Golf Wear in 1995.

Ferner wurde das Tochterunternehmen Tommy Hilfiger Toiletries Co gegründet, was zur Veröffentlichung des ersten Parfüms führte. 1995 wurde Hilfiger außerdem mit dem CFDA Menswear Designer of the Year Award ausgezeichnet.

Tommy Hilfiger lancierte seine Womenswear-Linie 1996, die auf der London Fashion Week debütierte, und brachte gleichzeitig den ersten Frauenduft auf den Markt.

Mit seinen Werbekampagnen schlug er die Richtung der Zusammenarbeit mit Celebrities ein. So zierten Namen wie Ivana Trump, Mark Ronson, Kidada Jones, Kate Hudson und Aaliyah seine Plakate.

1997 veröffentlichte er sein ersten Buch ‘All American Style Guide’. In den folgenden Jahren wurde Europa mit weiteren Shoperöffnungen ins Visier genommen. Ferner sponserte Tommy Hilfiger die Touren von den Rolling Stones und Sheryl Crow, indem er ihre Outfits entwarf.

1998 folgten die erste Home- und Footwear sowie eine Denim- und Accessoiresreihe. 1999 war das Unternehmen mit seinem Online Shop auch viral präsent und sah die zweite Buchveröffentlichung mit ‘Rock Style’. Der erste Hilfiger Flagship-Store eröffnete 2001 in New York. Drei Jahre später entwarf er seine erste Skiwear-Kollektion und kollaborierte mit Beyonce bei der Duftkreation ‘True Star’.

Im gleichen Jahr kaufte das Unternehmen außerdem die Karl Lagerfeld-Brand. 2005 feierte Tommy Hilfiger 20 Jahre Bestehen während der New York Fashion Week. Auf der Feier performten u.a. Jennifer Lopez, Janet Jackson und die Black Eyed Peas. Im Jahr 2006 erhielt Hilfiger den GQ Spain ‘Designer of the Year’-Award.

Wegen sinkender Verkaufszahlen verkaufte Tommy Hilfiger sein Unternehmen 2006 an Apex Partners. Zwei Jahre später kam mit dem Bambi-Award eine weitere Auszeichnung für Hilfiger dazu. 2009 eröffnete man einen neuen Flagship Store in New York als  einer der größten Läden weltweit und 2010 kam eine limited edition Footwear-Kollektion in Zusammenarbeit mit Keith Haring auf den Markt.

Tommy Hilfiger hat eine wahre Lifestyle- Brand etabliert, die den klassischen amerikanischen Look zelebriert und mit klassischen Designs immer zeitlos und elegant sein wird.

Saxony Dudbridge

Geschrieben von Saxony Dudbridge

Saxony Dudbridge was one of the first contributors to the Catwalk Yourself project, Saxony studies International Fashion Marketing and she is responsible for our great History and Designers Biographies sections.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>