Valentino

Frühling – Sommer 2013 – Nach Valentino braucht man nicht länger nach zimperlichen, zierlichen und ultra-weiblichen Kleidern zu suchen. Das war lange Zeit vorher schon ein bevorzugtes Set und setzt sich heute noch fort. Die Farbpalette was typisch Valentino: Rot, Schwarz, Nude und Weiß, alle waren tragbar und übertragbar auf viele Stoffe wie das reinste Chiffon und Spitzenkleider. Es gab kleine Schnipsel, die von den Röcken hingen, an der Taille und um sie herum, die den anderenfalls niedlichen Stücken einen leichten Saum gaben. Hin und wieder gab es härtere Säume, mit schwarzen Lederkleidern unter Chiffonärmeln und rotem Ledermantel, sowie später Schlangenhaut. Die hübschesten weißen Kleider kamen mit bloßem Lätzchenvorderteil, geschwollenen Ärmeln; Hoch begehrenswert waren die Kreationen vom broderie anglaise. Overalls eingestreut in Kleider, diese waren locker, langärmlig mit gezwickten Taillen und bedeckten Ärmeln. Zuletzt kamen kostbare Maxi-Kleider in leichten floralen Prints und Spitze und waren das Paradigma, wofür die Marke steht – glänzende Kleidung. 


Zoe Garton

Geschrieben von Zoe Garton

Zoe Garton was one of the first contributors to the Catwalk Yourself project. She has a fervour for fashion and graduated with a BA (Hons) in History at University College London. Zoe is responsible for our Ready-to-Wear and Haute Couture sections.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>