Viktor & Rolf

Frühling/Sommer 2011 – Sie haben schon immer mit extremem Realismus experimentiert. Sie treiben ein ausgewähltes Element auf die Spitze des Machbaren und dies gibt ihren Entwürfen eine beinahe surrealistische Dimension. So war auch diese Kollektion nichts für schwache Herzen, sondern für kunstbegeisterte Herzen. Viktor & Rolf zeigten ihre Innovationskraft und unglaubliches Talent als Modedesigner in einer Kollektion, die eher einer Kunstausstellung ähnelte, als eine Pret-à-Porter Show. Die klassische Bluse wurde in ein Kleid mit vier Lagen verwandelt. Es hatte vier Säume und die Ärmel waren wie doppelte Doppelgänger mit vier Ärmelaufschlägen. Ein Hemdkleid wurde mit einem ungleichen Kragen und ungleichen Säumen entworfen, d.h. ein Saumteil war oberhalb des Knies, der andere war bodenlang. Krägen wurden ganz ohne Bluse um den Hals gelegt und rot-weiß gestreifte Oberteile wurden zu schwarz-weiß gestreiften Hosen getragen. Es war alles in allem eine ehrwürdige Kollektion, die mit noch beeindruckenderen Kleidern endete. Sie brachten geometrisches Design auf ein höheres Level.

Zoe Garton

Geschrieben von Zoe Garton

Zoe Garton was one of the first contributors to the Catwalk Yourself project. She has a fervour for fashion and graduated with a BA (Hons) in History at University College London. Zoe is responsible for our Ready-to-Wear and Haute Couture sections.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>