Yohji Yamamoto

Frühling/Sommer 2013 – Entweder hat es in der Umkleide gekracht oder Yohji Yamamoto versuchte uns etwas zu sagen. Geprellt aber nicht gebrochen, heilten die Models ihre Köpfe hoch und was auf der frischen Kollektion glamouröser Straßenkleidung zum Vorschein kam, war die Kleidung von jemandem, der auf der Straße lebt: schlecht kombinierte Kleider, die schlecht sitzen und die Illusion von Flecken in den Drucken, aufgebauscht bis zu den Knöcheln, lange, schäbige Mäntel und Patchwork. Dies war Mode mit Kante, eine interessante Ungeniertheit, sagend, dass es egal ist, was wir tragen und was die Leute über uns sagen. Und dabei machte der Designer seine Sache richtig gut. Meinte Yohiji sich selbst und das aktuelle Motto seiner Marke? Was auch immer es war, er brachte es wundervoll zustande.

Jemma De Blanche

Geschrieben von Jemma De Blanche

Jemma De Blanche is a fashion and lifestyle journalist with a background in marketing and copy-writing, is in awe of all things creative and loves getting lost in a good book, a beautiful picture or the creativity of new collection. Jemma handles the Fashion in Film pages and the Men's catwalk reviews.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>