Jean Paul Gaultier

Herbst/Winter 2012-13 – Jean-Paul Gaultiers Kollektion war voller Gegensätze. Sein üblicherweise futuristischer Stil wurde durch Inspirationen aus der primitiven Kunst abgelöst, wie ein übergroßer Pelzcardigan, ein Pullover aus Schafswolle und Kord belegten. Businessanzüge wurden zu weiten Bomberjacken aus Leder kombiniert, smarte Looks wurden mit einem Zylinder oder auch Fracks mit Trainingshosen aufgelockert und ein Kapuzenpulli mit einem Smoking kombiniert. Sein Schwerpunkt lag auf dem Schichtenlook. Ein Dreiteiler hatte keine Weste dafür aber einen Kilt. Schals aus unechtem Fell wurden über Tops und Weste gewickelt, ein dünner Kapuzenpulli, ein Cardigan und eine Weste bildeten zusammen ein einziges Kleidungsstück. Fast alle Models trugen Kopfbedeckungen wie Filzhüte und Mützen. Die Prints hatten einen fließenden Übergang von hart zu weich. So bestand ein Outfit komplett aus einem Ziegelwandprint und ein Hemd hatte einen delikaten, zarten Blumenprint. Es war ein Fest für die Augen.

Jemma De Blanche

Geschrieben von Jemma De Blanche

Jemma De Blanche is a fashion and lifestyle journalist with a background in marketing and copy-writing, is in awe of all things creative and loves getting lost in a good book, a beautiful picture or the creativity of new collection. Jemma handles the Fashion in Film pages and the Men's catwalk reviews.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>