Dries Van Noten

Herbst/Winter 2012-13 – Die ungewöhnliche Kombination von Frank Zappa und Oscar Wilde – die Beiden kommen aus komplett unterschiedlichen Epochen und sogar Welten – bewies einmal mehr, dass Gegensätze sich anziehen. Dries van Noten wollte eine Kollektion mit heiterer Stimmung entwerfen, obgleich er dem historischen Dandy treu blieb, wie sich bei den klassischen Anzügen und hochgeschlossenen Hemden mit Seidenschals zeigte. Der Schwerpunkt der Kollektion lag auf handbemalten Printmustern anstatt digitaler Prints und dies verlieh der Kollektion eine gewisse Unschuld. Nicht ausgelassen wurden auch keine psychedelischen Rockelemente wie helle Prints, gewachste Jeans, Samt und etwas zu kurze, enge Hosen, dickem Strick und körperbetonte Jacken. Es gelang auf lustige Weise Spaß in eine Zeit der allgemeinen Nüchternheit zu bringen.

Jemma De Blanche

Geschrieben von Jemma De Blanche

Jemma De Blanche is a fashion and lifestyle journalist with a background in marketing and copy-writing, is in awe of all things creative and loves getting lost in a good book, a beautiful picture or the creativity of new collection. Jemma handles the Fashion in Film pages and the Men's catwalk reviews.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>