1930er – 1940er

„Der jungenhafte Look ist out. Versuche die Essenz der Romantik am Abend sein.“

Vogue März 1938

1930s Fashion Mode féminine

Copyright © AFP / Collection Roger-Viollet

Die Dreißiger Jahre

Der Börsencrash an der Wall Street 1929 veränderte die Lebensweise der Menschen drastisch. Hohe Arbeitslosigkeit und fehlendes Geld zwangen jedermann dazu, nach günstigeren und einfacheren Methoden und Produkten sowie Materialien zu wechseln. Die vorhergegangene Dekadenz der Zwanziger sah somit ein Ende und man produzierte und kaufte preiswertere Mode.

Kunst und Kultur

Mit dem unaufhaltsamen Aufkommen der Filmindustrie bot sich eine neue Plattform für die Mode. Die gemeinsame Macht von Mode und Film begriffen viele Pariser Designer, allen voran Coco Chanel, die als eine der ersten einen Vertrag mit Hollywood abschloss und für amerikanische Filmstars entwarf. „Vom Winde verweht“ war einer der erfolgreichsten Filme der 30er und zeigte die Wirkungen der Great Depression im Zusammenhang mit der Weltwirtschaftskrise.

Copyright © AFP / Laszlo Willinger / Kobal / The Picture Desk – Vivien Leight

In den 30ern wurde auch erstmals die Modefotografie mehr und mehr eingeführt. Namhaft war zu der Zeit Lee Miller, die für die Vogue arbeitete und aktives Mitglied der Surrealisten-Gruppe. Einen Fluchtweg aus der allgemeinen schlechten Stimmung wegen des Schwarzen Donnerstags fanden viele in der Mode und Kunst, sodass es zu einer Flut von Abonnements für Vogue und Conde Nast kam.

Form und Silhouette

In den 30ern bewegte man sich wieder in die feminine, glamouröse Richtung mit Kleidern, die die Kurven der Frau betonten. Der Fokus galt dabei der Taille, die jedoch nicht wie vorher gesehen mit Korsetts in extremer Weise zur Schau gestellt wurde, sondern freier akzentuiert blieb. Die Abendkleidung vereinte jeden Glamour, den man sich wünschen konnte, und lehnte sich an den Stil der damaligen Filmstars an. Tiefe Rückenausschnitte boten dabei Haut. Auch die Business-Kleidung inspirierte mit Zweiteiler-Outfits wie einfache Blusen mit Wickelröcken und V-Ausschnitt-Cardigans.

Fashion in the 1930s Passagers à bord du paquebot transatlantique "Champlain", 1934

Copyright © AFP / Lipnitzki / Roger-Viollet

Accessoires

Der Hut setzte seinen Trendstatus auch während der 30er Jahre fort. Schmale Tellerhüte zeigten die Stirn und wurden mit Vorliebe getragen. Die Frauen trugen erstmals Tücher um den Kopf gebunden und mit der Erfindung von Nylon kam die Strumpfstrickerei mehr und mehr auf den Markt. Durchsichtige und stramme Strumpfwaren revolutionierten den Auftritt der Beine einer Frau und ließen sie zum neuen Blickfang werden.

Fashion in 1930s - Feutre Maria Guy

Copyright © AFP / Lipnitzki / Roger-Viollet

Fashion in 1930s - Culotte et soutien-gorge

Copyright © AFP / Collection Roger-Viollet

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Männermode

Der Herrenanzug der 30er hielt sich weitestgehend auf eine 3/4 – Länge beschränkt. Der Casual-Stil allgemein setzte sich mehr und mehr durch und man kam vom klassischen Look ab. Felle und Filzhüte waren dabei die Haupt-Accessoires der Männer.

Die Ikonen

Die Ikonen der Zwanziger setzten ihre Popularität auch im darauffolgenden Jahrzehnt fort. Greta Garbo und Marlene Dietrich waren weiterhin die Vorzeigedamen, wenn es um Stil und Vorbild ging.

Die Designer

Elsa Schiapparelli

Elsa Schiaparelli war berüchtigt für ihre femininen, fantasievollen und teilweise surrealistischen Kleider. Die Italienerin galt damals als ernste Konkurrenz für Chanel.  Sie brachte den Reißverschluss groß raus und überraschte mit unglaublichen Stickerei-Detaillierungen auf ihrer Kleidern. Schiapparelli sagte einst: „Passe niemals ein Kleid dem Körper an, der Körper muss darauf trainiert werden, in ein Kleid zu passen.“

Fashion 1930s Manteau Elsa Schiaparelli

Copyright © AFP / Lipnitzki / Roger-Viollet – Elsa Schiapparelli 1935

Madeleine Vionnet

Mit ihrer Schrägschnitt-Technik (Bias-Cut) revolutionierte sie die Bewegung des Stoffes, der sich nun dem Körper anpassen konnte. Kreise, Vier- und Rechtecke gaben ihren Kleidern das Skulpturale, die vornehmlich aus feinem Crépe Romain-Gewebe in Panamabindung bestanden. Inspiration bot ihr der moderne Tanz von Isadora Duncan und die altgriechische Kunst. Ihre Designs zeigten dabei immer die natürliche Form des weiblichen Körpers.

Fashion 1930s - Robe de Madeleine Vionnet, couturière française

Copyright © AFP / Lipnitzki / Roger-Viollet – Vionnet dress September 1935

Salvatore Ferragamo

Salvatore Ferragamo steht für elegante, aber auch andersartige Schuhdesigns. Nachdem er sein Schuhhandwerk in Italien erlernt und perfektioniert hatte, ging er 1923 nach Santa Barbara, Kalifornien. Schnell fand er unzähliger Anhänger und wurde Liebling der Stars. Daneben studierte er Anatomie in Südkalifornien, um die Schuhe komfortabler machen zu können. Ferner verwendete er unübliche Materialien wie Fischhaut, Spitze oder Kristall. Innovativ gab er sich bei den Formen der Schuhe und so führte er u.a. 1938 den Plattform-Schuh ein.

Einzelhandel

Bergdorf Goodman

Bergdorf Goodmans Gründung geht ins Jahr 1899 zurück als Herman Bergdorf eine Schneiderei in Downtown Manhattan eröffnete. Innerhalb von kurzer Zeit etablierte er sein Unternehmen mithilfe von Edwin Goodman zu einem Luxus-Kaufhaus, das als eines der ersten Shops Ready-to-Wear-Kleidung anbot. Nach unzähligen Standortänderungen befindet sich das Kaufhaus heute in der 5th Avenue und 58th Street. Noch heute behält Bergdorf Goodman seinen Status als eines der begehrtesten Modeeinkaufsziele.

 

Fashion 1930s Ensembles Vera Borea

Copyright © AFP / Lipnitzki / Roger-Viollet

Fashion 1930s Robes du soir de Jeanne Lanvin

Copyright © AFP / Lipnitzki / Roger-Viollet – Jeanne Lanvin September 1934

Saxony Dudbridge

Geschrieben von Saxony Dudbridge

Saxony Dudbridge was one of the first contributors to the Catwalk Yourself project, Saxony studies International Fashion Marketing and she is responsible for our great History and Designers Biographies sections.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>