Jean Paul Gaultier

Geboren: Arcueil, Frankreich 1952

Designer Biography Jean Paul Gaultier

Credits & copyrights: Roberto Alamo

Jean Paul Gaultier begann seine Karriere mit 18 Jahren als Zeichner für Pierre Cardin. Ohne formelle Ausbildung entwickelte er sein Talent und Handwerk und ging 1971 zu Jacques Esterel. Danach arbeitete er mit Michael Goma für Jean Patou und später für Angelo Tarlazzi.

1974 kehrte er wieder zu Pierre Cardin zurück, wo er Kollektionen für den amerikanischen Markt entwarf.

1976 startete Gaultier eine Zusammenarbeit mit Francis Menuge, mit dem er den ersten elektronischen Schmuck herstellte. Noch im selben Jahr arbeitete Gaultier an der ersten Kollektion unter eigenem Namen, die er zwei Jahre später vorführte.

In den 80ern nahm er besonders einflussreiche Fashion Editors für sich ein, darunter Melka Treanton von der Elle sowie Claude Brouet und Catherine Lardeur von der französischen Marie Claire, die von seiner Kreativität und seinem präzisem Handwerk beeindruckt waren. 1984 fertigte er seine erste Menswear-Kollektion “Man As Object” an. In seiner nächsten Männermodenkollektion “and God Created Man” entwarf er den Rock für Männer, gefolgt von dem Kleid für Männer in seiner “Pretty Mister”-Kollektion.

1988 lancierte seine Childrenswear-Linie “JUNIOR Gaultier”. Ein Jahr später versuchte sich Gaultier als Musiker und nahm den Song “How To Do That” mit Tony Mansfield auf.

1990 designte er die Outfits für Madonnas “Blond Ambition World Tour 90” und kleidete die Queen of Pop mit Satin-Miederwaren, schwarzer Bandage und dem berüchtigten kegelförmigen BH ein.

Bei seiner Herbst/Winter-Kollektion 91/92 zeigte er das erste Mal außerhalb von Paris in Italien im Rahmen der Pitti Uomo.

Im folgenden Jahr hielt die AmFAR-Organisation eine Retrospektive in L.A. ab, wo die bisherige Arbeit Gaultiers ausgestellt wurde. 1993 kam der erste Frauenduft “Jean-Paul Gaultier” auf den Markt.

Ferner wagte er sich in die Fernsehlandschaft mit der britischen Tratsch-Show “Eurotrash”, in der Gaultier mit Kilt und Grinsen ausgestattet über den Bildschirm wanderte.

Im Jahr 1994 brachte er die Zweitlinie “JPG” heraus, deren unisex Kleidung sich weitestgehend in die sportliche Richtung bewegte. Ferner ersetzte sie die Junior Gaultier-Linie. 1995 wurde eine weitere Ausstellung in Österreich gezeigt und es kam sein Gaultier-Männerduft mit dem Namen “Le Male” heraus.

1997 debütierte seine erste Haute Couture-Kollektion “Atmosphere of a Couture Salon”. Nebenher designte er noch die Kostüme für Luc Bessons Film “Das Fünfte Element”. 1998 entwarf er mit “Jean Paul Gaultier Fourrures” seine erste Fellkollektion.  Ein Jahr später unterzeichnete er einen Vertrag mit Hermes International, lancierte sein zweites Frauenparfüm “Fragile” und wurde erster französischer Designer, der mit seinem Label online ging.

2002 eröffnete Gaultier seine erste Boutique in New York und damit seine erste in den USA. Ein Jahr darauf wurde er der neue Womenswear-Designer bei Hermes und mit einer weiteren Ausstellung, diesmal im Londoner Victoria & Albert Museum, geehrt. Des Weiteren lancierte er die Make Up-Linie “Tout Beau Tout Propre” für Männer.

2004 wurde die “Pain Couture”-Ausstellung durch die Fondation Cartier for Contemporary Art zu Ehren Gaultiers  veranstaltet und ein Dokumentarfilm von Tonnie Marshall über den schillernden Designer gedreht.

Ferner gewann er den CFDA-Award für Best International Designer. 2005 kam der Gaultier-Duft “Unisex” in die Läden. Fünf Jahre später kollaborierte Gaultier noch mit La Perla für eine Lingerie-Kollektion.

Daneben gesellte sich der AmFAR-Preis für sein Lebenswerk zu seinen Auszeichnungen sowie der Globe de Cristal als bester Fashion Designer im Jahr 2011.

Gaultier liebt es, mit unkonventionellen Models zu schockieren und die zwischengeschlechtlichen Grenzen zu verwischen. Er gibt der Androgynität in seinen Kollektionen immer eine große Bedeutung. Jean Paul Gaultier kennt das Handwerk der Couture genau und begeistert Saison zu Saison mit Unkonventionalität und einfallsreichen Designs und enttäuscht dadurch nie.

Saxony Dudbridge

Geschrieben von Saxony Dudbridge

Saxony Dudbridge was one of the first contributors to the Catwalk Yourself project, Saxony studies International Fashion Marketing and she is responsible for our great History and Designers Biographies sections.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>