Jean Patou

Geboren: Normandie, Frankreich 1887

Gestorben: Paris, Frankreich 1936

Jean Patou eröffnete ein kleines Modehaus namens „Parry“ kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges. Seine erste große Show 1914 musste abgesagt und sein Unternehmen geschlossen werden. Nach vier Jahren in der Armee kehrte er als Couturier unter eigenem Namen auf die Bildfläche zurück. Patous Designs waren simpel, elegant und für Frauen statt Mannequins bestimmt. Sein Stil erwies sich als Erfolg und schon bald kleidete Patou fast jede modebewusste Dame in Paris ein.

1921 zeigte sich die Tennisspielerin Suzanna Lenglen in Wimbledon in einem Faltenrock, der bis zum Knie ging, und in einem weißen ärmellosen Cardigan von Patou. Der simple Look wurde als ‘la garconne’ beschrieben und eroberte die Mode der 20er.

Mit seinem Schwager begann er 1923 an der Veröffentlichung eines eigenes Parfüms zu arbeiten. Um 1924 war er mit Chanel und Lanvin eine Modegröße seiner Zeit und entwarf noch im selben Jahr das Konzept der Sportswear.

1925 buchte er sechs amerikanische Models,  die neben den französischen Models bei seiner Präsentation die Kleidung vorführen und amerikanische Käufer aufmerksam machen sollten. Darauf eröffnete Patout den ‘Coin des Sports’-Shop, der nach Sportarten in verschiedene Bereiche aufgeteilt war und damit ein völlig neues Ladenkonzept eingeführt hatte.

1929 erfand Patou den ‘la garconne’-Stil neu: Höherer Taillenschnitt und verlängerte Rocklänge, fast bis zum Boden.  Nach seinem Tod 1936 übernahm Patous Schwager das Unternehmen. Nachfolger waren Designer wie Marc Bohan, Karl Lagerfeld, Michel Goma und Christian Lacroix.

Jean Patou war auf einer Erfolgsebene wie Chanel und erfand das Konzept der Sportswear und klassischer Einteiler. Mit der Einstellung, dass Mode nicht diktieren, sondern inspirieren und aufzeigen solle, wollte er mit seiner Kleidung die Persönlichkeit des Trägers unterstreichen.

Nach seinem Ableben wurde er von seinen Mitstreitern überschattet, jedoch hinterließ er sein Erbe von modernen Designs und einzigartigen Parfüms. Er war ein kreatives Genie mit einer unverwechselbaren Vision.

Saxony Dudbridge

Geschrieben von Saxony Dudbridge

Saxony Dudbridge was one of the first contributors to the Catwalk Yourself project, Saxony studies International Fashion Marketing and she is responsible for our great History and Designers Biographies sections.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>