Edward Molyneux

Geboren: London, England  1891

Gestorben: London, England 1974

Edward Molyneux sah sich erst als Künstler, gewann aber 1911 einen Zeichenwettbewerb für die Londoner Couture-Designerin Lucile, die ihn gleich als Illustrator einstellte. Als sie Läden in New York und Chicago eröffnen wollte, begleitete Edward Molyneux sie in die USA. Als der Erste Weltkrieg ausbrach, ging er zurück nach England, um der Britischen Armee zu dienen, wo er Kommandant wurde.

Nach drei Verletzungen verlor er auch eines seiner Augen und wurde nachträglich mit dem Tapferkeitsorden ausgezeichnet. Molyneux eröffnete 1919 in Paris sein erstes Couture-Haus. Seine fließenden und eleganten Designs waren sofort ein Erfolg. Bald kamen Monte Carlo, Cannes und London als Verkaufsstandort dazu und Kunden wie die Duchess of Windsor traten ein und aus. Sein Geschäftssinn brachte ihn auch dazu, zwei erfolgreiche Nachtclubs zu eröffnen, in denen er sein aufregendes soziales Leben ausleben konnte.

Vor Beginn des Zweiten Weltkrieges floh er von Bordeaux mit einem Fischerboot nach London und arbeitete dort in seiner Wohnung. Unüblich zu der Zeit, arbeitete Molyneux an vielen Stellen Reißverschlüsse ein, um Formen zu schaffen. 1946 machte er sich wieder nach Paris und eröffnete wieder sein Couture-Haus. Außerdem nahm er Lingerie, Düfte und Hüte in sein Sortiment auf. Drei Jahre später schloss er sein Haus in London aus gesundheitlichen Gründen und blieb komplett in Paris.

1950 stellte er Jacques Griffe ein, sodass er sich vollständig vom Geschäftlichen zurückziehen konnte. Noch im selben wurde er mit dem Titel Royal Designer for Industry ausgezeichnet. 1965 konnte man ihn überreden, sein Modehaus nochmals zu eröffnen und das Studio Molyneux präsentierte sogar eine Ready-to-Wear-Kollektion in den USA. Jedoch waren seine klassischen Designs weit vom jugendhaften, bunten 60s-Style entfernt, sodass das Projekt weniger erfolgreich verlief.

Danach heuerte er seinen Neffen John Tullis an und ging ein zweites Mal in den Ruhestand. Edward Molyneuxs Modehaus wurde einmal vom ehemaligen Mitarbeiter Balmain als “Tempel der leisen Eleganz” beschrieben. Exquisites Stilempfinden ließen Molyneux damenhafte und diskrete Kleider entwerfen. Ausschließlich klassische Farben wie grau, weiß, beige und navy waren Hauptgegenstand beim angesehen Couturier.


Saxony Dudbridge

Geschrieben von Saxony Dudbridge

Saxony Dudbridge was one of the first contributors to the Catwalk Yourself project, Saxony studies International Fashion Marketing and she is responsible for our great History and Designers Biographies sections.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>