Celine

Gegründet 1945 von Céline Vipiana

Celine startete ursprünglich als Schuhhersteller für Kinder, erst später widmete man sich der Erwachsenenmode mit einer Footwear-, Accessoires- und einer Women’s Ready-to-Wear Sports-Kollektion. Celine war eine der ersten Luxus-Brands, die auf den japanischen Modemarkt traten.

Im Laufe der Expansion eröffneten Boutiquen in Monte Carlo, Geneva, Hongkong und Rom. Während der 80er und 90er konnte sich Celine kaum noch gegenüber den anderen Modehäusern behaupten, sodass Bernard Arnault das Unternehmen erwarb und auf neuen Kurs brachte. 1997 löste Michael Kors Céline Vipiana als Kreativdirektor ab und verhalf dem Label zu neuem Aufleben.

Im Jahr 2000 wurde Jean-Marc Loubier neuer Geschäftsführer und kündigte an, Céline zum “Symbol des Pariser und europäischen Revivals” zu machen. Als Kors 2004 das Haus verließ, um sich mehr auf sein eigenes Label zu konzentrieren, folgte ein Reihe an Nachfolgern: Roberto Menichetti wurde schnell von Ivana Omazic ersetzt, dessen Position wiederum Phoebe Philo 2008 einnahm, nachdem ihre Vorgänger es nicht vermochten, das Label zu halten.

Philos Designs wurden hochgelobt, da sie das zu Grunde gehende Modehaus mit neuer Vision und Moderne zurück ins Leben brachte. Ihre camelfarbenen und minimalistischen Entwürfe mit Ledereinschnitten brachten Celine in eine neue Richtung. Der ehemalige Kinderschuhhersteller steht heute für seinen minimalistischen, klaren Stil mit einer Note von Androgynität und Eleganz. Mit Phoebe Philo ist das Label zu einer der führenden Brands des minimalistischen Looks avanciert.

 

Saxony Dudbridge

Geschrieben von Saxony Dudbridge

Saxony Dudbridge was one of the first contributors to the Catwalk Yourself project, Saxony studies International Fashion Marketing and she is responsible for our great History and Designers Biographies sections.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>